Wer braucht im Jahr 2018 noch Zeiterfassung? Machen Sie den Quiz.

23/01/2018

Wir schreiben das Jahr 2018. Menschen arbeiten im Home Office und mit flexiblen Arbeitszeiten; Teams sind über den Globus verstreut und ganze Unternehmen werden von der Cloud aus geführt. Wer braucht da überhaupt noch eine Zeiterfassung? Ist die digitale Stempeluhr nicht völlig überflüssig, ein Relikt aus einer analogen Zeit, als Fabrikarbeiter ein- und ausstempeln mussten?

Brauchen Sie wirklich eine Zeiterfassung? Machen Sie den Quiz!

Eines sei vorausgeschickt: Zeiterfassung ist heute wichtiger denn nie. Warum? Das finden Sie gleich heraus. 

Frage 1: Wie beginnen Sie morgens Ihren Arbeitstag?

Die Cloud macht Ihre Buchhaltung smart

(Photo by Rido | stock.adobe.com)

A – Ich starte den Computer, öffne meinen E-Mail-Account und … geh noch kurz auf Facebook. Nur für eine Minute oder so. Wirklich. (1 Punkt)

B – Was meinen Sie mit «morgens»? Zählt es, wenn ich um 2 Uhr in der Früh Slack-Nachrichten beantworte? Ich leide unter Schlaflosigkeit, also nutze ich diese Stunden. (2 Punkte)

C – Ganz einfach: Ich setze mich an meinen Schreibtisch, aktualisiere meine To-Do-Liste für den Tag und beginne mit der Arbeit. Weil ich mir immer schon vorher aufschreibe, wie lange jede Aufgabe dauert, bin ich sehr effizient. (3 Punkte)

D – Ich logge mich in meinen Time Tracker ein. Warum? (4 Punkte)

 

Frage 2: Wie sieht Ihr durchschnittlicher Arbeitstag aus?

A -Ich verbringe viel Zeit vor meinem Laptop und versuche, Dinge zu erledigen. Aber da draußen ist so viel Ablenkung … manchmal fällt es mir schwer, mich zu konzentrieren. (1 Punkt)

B – Was meinen Sie mit «Arbeitstag»? Ich arbeite Tag und Nacht, bin immer erreichbar. Habe ich schon erwähnt, dass ich unter Schlaflosigkeit leide? (2 Punkte)

C – Das ist einfach: Ich erledige die Aufgaben auf meiner To-Do-Liste. Da ich weiß, wie lange jede Aufgabe auf der Liste dauern wird, bin ich sehr effizient. Außer wenn jemand anruft. Oder eine spontane Sitzung einberufen wird. Was eigentlich fast jeden Tag passiert … (3 Punkte)

D – Sehen Sie sich mein Arbeitszeitblatt an. Ich protokolliere alle Stunden, und weise sie den entsprechenden Aufgaben, Projekten und Kunden zu. Warum fragen Sie? (4 Punkte)

 

Frage 3: Wie und wo arbeitet ihr Team?

A -Welches Team? Ich arbeite freiberuflich als Einzelunternehmer. Solo. Alleine. Bis vor kurzem war mein Wohnzimmer das Office, aber das war nicht so gut. Seit ich mich in einen Coworking Space eingemietet habe, geht es mir viel besser. (1 Punkt)

B – Was definieren Sie als „Team“? Mein Start-up arbeitet mit Freelancern aus aller Welt zusammen. Mit all den verschiedenen Zeitzonen bin ich froh, dass ich nicht viel Schlaf brauche! (2 Punkte)

C – Das ist einfach: Ich ordne Aufgaben klare Termine zu. Wir sind sehr organisiert … und ich mag es, die Dinge im Auge zu behalten. Ich bin jedoch kein Fan von flexiblen Stunden und Fernarbeit; die ganze Verwaltung und Organisation ist reine Zeitverschwendung. Komischerweise haben wir eine hohe Fluktuation in letzter Zeit… (3 Punkte)

D – Ich vertraue meinen Leuten, sie arbeiten von wo auch immer sie wollen. Seit wir eine Zeiterfassungs-App haben, ist das noch viel einfacher geworden! Wir können live sehen, wer gerade woran arbeitet, sehr cool. (4 Punkte)

 

Frage 4: Wie werden Sie bezahlt?

A -Nun … einmal im Monat setze ich mich hin und sende die Rechnungen raus. Was für ein Aufwand! Früher wurde ich stundenweise bezahlt, aber manchmal fällt es mir schwer, mich zu erinnern, wie viele Stunden ich wirklich gearbeitet habe, verstehen Sie? (1 Punkt)

B – Wie definieren Sie „bezahlt werden“? Wir sind ein Start-up, wir verdienen noch nichts. Aber wir haben einige interessierte Investoren an der Angel- mein Plan ist es, früh in Rente zu gehen, sobald diese Sache in Gang gekommen ist. Meine Freelancer werden stundenweise bezahlt. Ich habe allerdings manchmal das Gefühl, die schreiben zu viele Stunden auf… (2 Punkte)

C – Das ist ganz einfach: Wir notieren unsere Stunden in einem Excel-Blatt. Einmal im Monat vergleiche ich diese Liste mit meiner To-Do-Liste, damit ich sehe, wieviel Zeit ich welchen Kunden in Rechnung stellen kann. Meine Mitarbeiter tun das gleiche … ich wünschte nur, sie würden nicht immer wieder vergessen! (3 Punkte)

D – Unsere Zeiterfassungs-App macht das für uns! Sie erstellt automatisch Rechnungen aus den erfassten Stunden, schickt sie dem Kunden und – unglaublich! – sendet sogar Zahlungserinnerungen. Das spart so viel Zeit und Nerven! Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir seitdem schneller bezahlt werden. (4 Punkte)

 

Frage 5: Wie beenden Sie Ihren Arbeitstag?

A -Hmmm … Ich beginne mit der Arbeit? Das bleibt jetzt unter uns, aber ich habe ein ernsthaftes Prokrastinations-Problem. Ich bin erst dann wirklich produktiv, wenn die Deadline droht. (1 Punkt)

B – Wie definieren Sie „beenden“? Ich arbeite viel. Eigentlich immer. Habe ich Ihnen nicht schon von meiner Schlaflosigkeit erzählt? (2 Punkte)

C – Das ist einfach: Ich bereite meine To-do-Liste für morgen vor. Allerdings war ich in letzter Zeit war nicht so effizient, vieles bleibt liegen … zu viele Anrufe, Texte und Notfallsitzungen, weil schon wieder ein Mitarbeiter gekündigt hat. (3 Punkte)

D – Wenn ich mit der Arbeit fertig bin, checke ich mich aus der Zeiterfassung aus und genieße das Abendessen mit meiner Familie. Warum? (4 Punkte)

Erfolgsrechnung und Umsatz berechnen

Brauchen Sie wirklich eine Zeiterfassungs-App? Die Antworten:

0-5 Punkte: Sie brauchen dringend eine smarte Zeiterfassungs-App!

Wussten Sie, dass Freelancer und Unternehmer am meisten von einer smarten Zeiterfassung profitieren? Mehr Effizienz, bessere Leistung und eine bessere Work-Life-Balance: Wenn Sie wissen, wofür Sie Ihre Zeit wirklich benötigen, wird Ihr Unternehmen florieren.

5-10 Punkte: Sie brauchen besseres Zeit-Management!

Eine Zeiterfassungs-App macht Sie nicht nur effizienter, sondern auch leistungsfähiger. Zeiterfassung im Jahr 2018 bedeutet nicht, die Mitarbeiter im Big-Brother-Stil unter Kontrolle zu haben. Vielmehr legen Sie sich damit ein Zeit-Konto an; so wie Sie Ihr Geld am besten auf einem Bankkonto verwalten, können Sie dank modernen Zeiterfassungs-Apps genau sehen, wohin Ihre Zeit geht. Und welches Investment sich wirklich lohnt. Wer weiss – vielleicht verschwindet dann ja auch die Schlaflosigkeit!

 

11 bis 15 Punkte: Sie sind ziemlich organisiert – aber da ist noch Potenzial vorhanden.

Smarte Zeiterfassung hilft Ihnen, konzentriert zu bleiben, und wird Sie und Ihr Team intelligenter arbeiten lassen. Home Office oder flexible Arbeitszeiten? Kein Problem mit den heutigen Cloud-Lösungen. Probieren Sie’s aus – Sie werden es nicht bereuen. Denn mit einem clever vernetzten Cloud-System sparen Sie nicht nur Zeit und Geld, sondern erfüllen die Bedürfnisse heutiger Mitarbeiter besser. Und davon profitieren alle.

 

16 bis 20 Punkte: Herzlichen Glückwunsch! Sie wissen Ihre Zeit zu nutzen – dank moderner Technologien.

Rechnungswesen, Projektmanagement und Business Performance: Mit einer integrierten Zeiterfassungslösung in der Cloud gewinnen Sie und Ihr Team auf der ganzen Linie. Damit Sie sich wieder auf die Dinge konzentrieren können, die wirklich wichtig sind.

 

Fazit: Mit einer smarten, vernetzten Zeiterfassungs-App sind Sie bestens gerüstet für die Zukunft – und bereit für die Gegenwart. Rechnungswesen, Projektmanagement, Business Intelligence: Alles im Griff dank schlauer Zeiterfassung.

Letztlich ist Zeit unser aller wertvollstes Gut. Nutzen Sie es weise! 


Auch interessant:


PCI DSS Merchant Compliance Certificate